Historie

Kugel_Website_2.jpg

Von der Einzelunternehmung 1966 bis zur computergesteuerten Produktion 2013 auf über 5000 qm und an verschiedenen Standorten, die Anforderungen des Marktes und die technologischen Möglichkeiten mögen sich ändern,  ein Unternehmen bleibt seiner Philosophie treu und dadurch erfolgreich...

Schon mit der Gründung im Jahr 1966 stellte der Firmengründer Erich Walloschke die Weichen und Grundlagen für die heutige Philosophie, Leitsätze und Unternehmenskultur. Bereits damals sollte kontinuierliche Weiterentwicklung und Präzision mit einem Fokus auf außerordentliche Qualität der Eckpfeiler für nachhaltigen Erfolg sein. Getreu dem Motto der Weiterentwicklung jenseits von vorgezeichneten Pfaden entwickelte er 1969 die damals revolutionäre Bearbeitung von Oberflächen an eigens konstruierten Polierautomaten. Die Entwicklung der vollautomatisierten Bearbeitung wurde stetig vorangetrieben und verbessert, wobei schon keine 10 Jahre später erst der Umzug in eine größere Produktionshalle anstand und anschließend 1980 zum ersten Mal Rundtisch Polierautomaten und Gleitschleif Anlagen zum Einsatz kamen. Der Erfolg durch Innovation und Qualität hielt stetig an und sorgte für ein weiteres nachhaltiges Wachstum der Firma, dass allein in den Jahren 1984, 1988 und 1991 jeweils ein Umzug in größere Produktionshallen notwendig wurde. 

Die rasante Entwicklung neuer Technologien und die dadurch geschaffenen Möglichkeiten waren ein wichtiges Werkzeug und Hilfsmittel bei der Realisierung der unternehmerischen Ziele. So kamen im neuen Betriebsgelände in Kürten Hungenbach 1992 zum ersten Mal CNC gesteuerte Polieranlagen zum Einsatz und im Jahr 1995 wurde zum ersten Mal ein vollautomatisierter Polierroboter für die mechanische Bearbeitung von Oberflächen eingesetzt. In den Folgejahren konzentrierte sich die Firma, neben der eigentlichen Bearbeitung von Oberflächen, zusätzlich auf den Aufbau komplexer, automatisierter Bearbeitungszentren, was schließlich zum einen 1999 in die Gründung zur Walloschke Oberflächentechnik GmbH mündete und zum anderen zur Gründung der Firma Oxipol, Maschinenhandel und Projektierung,  führte.  Seitdem stellt die Firma  erfolgreich Ihre Expertise in der vollautomatisierten Bearbeitung den verschiedensten Kunden weltweit zur Verfügung. Kerngeschäft und Treiber der kontinuierlichen Innovation war und ist aber weiterhin der vollautomatisierte Schleif- und Polierprozess an den firmeneigenen Anlagen und bei selektierten Kunden im Rahmen einer Bearbeitung vor Ort nach dem "Shop in Shop" Prinzip. Konsequent bis heute umgesetzt wird hierbei der Fokus auf Qualität, welcher seit dem Jahr 2006 durch die Zertifizierung nach den Qualitätsstandards der Din ISO 9001, dokumentiert und jährlich verifiziert wird.

Den Weg der  nachhaltigen und kontinuierlichen Qualitätsentwicklung dokumentiert die Zertifizierung nach den Qualitätsstandards der ISO TS 16949, welche im ersten Quartal des Jahres 2015 umgesetzt wurde.